Vanille-Himbeer-Cakepops

Cakepops everywhere!

Ich muss euch sagen, obwohl Cakepops und ich nach meinem 1. Versuch Feinde waren, liebe ich die kleinen hübschen Kuchen am Stiel mittlerweile. Weil sie recht simpel zu machen sind (wenn man weiß wie man gewisse Fehlerquellen umgehen kann), toll aussehen und suuuper gut schmecken.

Hier habe ich schonmal Schokoladen-Cakepops gemacht. Für eine Hochzeit habe ich ein neues Rezept probiert und mich für eine leichtere Variante mit Vanillekuchen und Himbeeren entschieden.

Für ca. 10-15 Cakepops braucht ihr:

70 g Mehl, 20 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 60 g Zucker, 60 g Butter, 2 Eier, ausgekratztes Mark 1 Vanilleschote, 90 g passierte Himbeerkonfitüre (ohne Kerne), Cake-Melts

Zubereitung:

Den Backofen auf 170° vorheizen. Für den Teig das Mehl, die Stärke, das Backpulver und den Zucker miteinander vermischen. Jetzt die weiche Butter, die 2 Eier und das Mark der Vanilleschote dazugeben und solange miteinander verrühren bis eine homogene Masse entsteht. Den Teig in eine gefettete Form geben und ca. 15 Minuten backen. Immer brav mit der Stäbchenprobe testen wie weit der Kuchen ist, damit er später keine harten Kanten hat. Jetzt den Kuchen abkühlen lassen, aus der Form holen, eventuelle harte Kanten abschneiden und den Rest fein in eine Schüssel bröseln. Jetzt die Konfitüre zu den Kuchenbröseln dazu geben und miteinander vermengen sodass eine formbare Masse entsteht. Ist der Teig noch zu trocken, etwas mehr Konfitüre dazugeben.

Ihr könnt die Kugeln jetzt entweder mit der Hand formen oder einen Cakepop-Maker verwenden. Ich nehme dafür ganz gerne den von Birkmann. Hier wird einfach eine kleine Menge Teig in die Form gegeben, zusammengedrückt, die einzelnen Kugeln rausgeholt und Teigrückstände glatt gedrückt. Die Kugeln kommen jetzt für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank oder für 10 Minuten in den  Tiefkühler. In dieser Zeit eure Cakemelts vorsichtig im Wasserbad schmelzen damit sie nicht anbrennen. Jetzt holt die Kugeln wieder aus dem Kühler raus und tunkt die Spitze des Cakepop-Stäbchens in die Cakemelts und drückt es vorsichtig bis zur Mitte der Kugel in den Teig. Nachdem das mit jeder Teigkugel passiert ist, wieder für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank geben. Der Stiel sollte jetzt fest mit der Teigkugel verbunden sein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAMeine Kugeln sehen ein bisschen aus wie „Mett“, findet ihr nicht auch? ; )

Jetzt könnt ihr die komplette Kugel in euren Überzug geben, vorsichtig überschüssige Kuvertüre abklopfen und zum Trocknen in Styropor oder in eine Tasse mit Zucker stellen. Wenn ihr Streusel drauf haben wollt, müssen diese noch draufgegeben werden solange der Überzug feucht ist, sonst halten sie nicht mehr.

Für eine schöne Anrichtung habe ich Cakepop-Ständer von Wilton gekauft und die Cakepops zum Trocknen gleich dort rein gesteckt. Ich hatte euch ja schon gesagt das bei meinen Cakepops diesmal etwas schief gelaufen ist. Konntet ihr erkennen was? Meine Candymelts sind nicht richtig flüssig geworden (hätte ich mit Kokosfett ausbessern können, leider hatte ich keines da), deshalb konnte ich die Cakepops nicht komplett glatt überziehen, wie ich es eigentlich geplant hatte, also habe ich einfach mit einem Löffel ein bisschen ausprobiert und den Überzug irgendwie draufgeschmiert und das was ihr auf den Fotos seht ist das Ergebnis. Garnicht so schlecht, oder? ; )

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s