Eine Hochzeitstorte reist durch Bayern

Wow, das war eine Herausforderung!

Ich war glücklich und stolz, als ich eine Anfrage für eine Hochzeitstorte aus München bekommen habe und die Braut sogar die Fahrtkosten bezahlen wollte, da ich ja Anfang des Jahres nach Franken gezogen bin. Wow – aber die Braut wollte gerne mich für Ihre Torte haben. Ein schönes Gefühl!

Ein 4-stöckiger Semi Naked Cake mit schlichter Dekoration aus Grünzeug und weißen Blumen sollte es sein. Alles kein Problem – über die Fahrt und den Transport musste ich mir erst Gedanken machen, habe dann aber doch schnell zugesagt.

Wieso tut man sich so etwas an? Den Stress – die Angst das etwas schief gehen könnte? Tja, ich denke ganz einfach weil ich liebe was ich tue! Und weil einen der Respekt vor einer Aufgabe nicht dazu bringen sollte sie garnicht zu tun. Ganz im Gegenteil – denn es kann am Ende ja auch alles gut werden – wie in diesem Fall! Und man wächst daran …
Umso glücklicher bin ich dass ich die 400 km gut hinter mich gebracht habe, die Torte heil angekommen ist und die Braut happy war!

Wie man wohl eine 4-stöckige Torte 200 km weit ohne Probleme transportiert?

Eigentlich nicht großartig anders als bei einem 10 km Transport, nur dass man etwas mehr Ausdauer mitbringen muss ;-)

Da ich Torte zwar immer mit Stäben und Zwischenböden stabilisiere, habe ich trotzdem beschlossen 2 x 2 Stöcke getrennt zu transportieren und erst vor Ort zusammen zu setzen. Denn immerhin wiegt eine komplette 4-stöckige Torte zusammen ca. 15 kg. Sprich 1. und 2. Stock bereits gestapelt und davon getrennt nochmal der 3. und 4. Stock bereits gestapelt. Die 2 Teile der Torte habe ich auf Cakeboards gesetzt, und diese wiederum auf Rutschfeste Matten in einen Karton gelegt.
Die Dekoration und die Blumenarrangements habe ich weitestgehend zu Hause schon fertig gemacht und in einem kleinen Glas mit Wasser transportiert damit sie schön frisch bleiben. Außerdem habe ich noch etwas Buttercreme und einen Kuchenspachtel mitgenommen um Unebenheiten auszugleichen. Ein paar Lose Blumen und Grünzeug sollte man auch immer noch dabei haben, um kurzfristig noch etwas austauschen oder erweitern zu können.

Tatsächlich ist so eine lange Fahrt mit einer Torte, dadurch dass der Großteil der Strecke auf der Autobahn liegt, recht angenehm. Denn es geht ja nur geradeaus und Autobahnen sind in der Regel in einem besseren Zustand als die meisten Landstraßen, sodass man keine Angst vor Schlaglöchern oder anderen Überraschungen haben muss. Ich liebe lange Autofahrten – vor allem wenn ich alleine bin – denn dann habe ich Zeit einfach nur Musik zu hören und lauthals mitzusingen ohne das sich jemand daran stört ;-)
Einzig anstrengend an einer so langen Fahrt ist, dass die Torte sich ja 2 Stunden außerhalb des Kühlschranks befindet – ein Risiko für jede Sahnefüllung und Buttercreme. Was tut man also? Dicken Pullover und Schal anziehen und die Klimaanlage bis zum Anschlag, volle pulle auf Eiskalt stellen und durchhalten! Aber auch das ist schnell vergessen wenn man anschließend das fertige Ergebnis der Torte sieht.

Achja, ein positiver Nebeneffekt wenn man eine Torte zum Feringasee fahren „muss“ … man kann anschließend noch in Ruhe einen Kaffee mit Blick auf den See trinken und sich dann wieder gemütlich – bei normalen Temperaturen – auf den Heimweg machen : )

Was ich also jedem Raten kann? Traut euch an Aufgaben ran vor
denen ihr Angst oder großen Respekt habt, denn nur wenn ihr es versucht habt, könnt ihr im Nachhinein sagen ob ihr es tatsächlich (nicht) könnt! ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s